Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dokumente

Modulschein MA "Heritage Management"
90-DMP_Studiennachweis [ab 2011].pdf (128 KB)  vom 09.02.2011

Gebührenbescheid für das Wintersemester 2017/18
Gebuehrenbescheid WiSe 2017-18.pdf (123,2 KB)  vom 17.03.2017

Weiteres

Login für Redakteure

Masterstudiengang Heritage Management - Studium

Lehrinhalte

  • Geschichte der Denkmalpflege
  • Bedeutung der Denkmalpflege
  • Haltungen in der Denkmalpflege
  • Gestalterische und technische Lösungen
  • Grundlagen der Kunstgeschichte und Archäologie, Arbeitsweisen und Methoden
  • Allgemeine Kunstgeschichte und Archäologie
  • Denkmäler des Landes Sachsen-Anhalt
  • Verbindung von Denkmalpflege, Kunstgeschichte und Archäologie
  • Studieren am Praxisobjekt
  • Medienkompetenz und Öffentlichkeitsarbeit

Ziele

Die Praxis zeigt,  dass es nur sehr wenige Fachleute gibt, deren Ausbildung sowohl kunsthistorische, archäologische als auch architektonische Aspekte von Kulturdenkmälern umfasst und damit auf die speziellen Besonderheiten dieser Gebäude ausgerichtet ist. In der Regel bleiben Zusammenhänge zwischen ausgegrabenen Baubefunden und aufgehenden Bauwerken unberücksichtigt. Ziel des Studiengangs Denkmalpflege ist es, StudentInnen, die ein Studium der Architektur, Kunstgeschichte, eines archäologischen Faches oder verwandter Disziplinen abgeschlossen haben, vertiefte Kenntnisse im Umgang mit historischer Bausubstanz zu vermitteln und ihnen damit eine wissenschaftliche Zusatzqualifikation zu bieten.

Die akademischen Studien und Praktika werden in hohem Maße durch Systeme für digitale Bildverarbeitung, Landschaftssimulation und geografische Informationen unterstützt. Die handwerklichen und restauratorischen Grundlagen der Ausbildung werden dabei ebenso wenig vernachlässigt wie die kunstgeschichtlichen und archäologischen Aspekte sowie der gestalterisch-ästhetische Anspruch bei Bauergänzungen an Denkmälern.

Das Ausbildungsprogramm schließt umfangreiche Kontakte mit führenden Gastdozenten und Fachkritikern ein. Es wird durch öffentliche und private Organisationen wie dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, der Stiftung Bauhaus, der Kulturstiftung DessauWörlitz u.a. unterstützt.

Voraussetzung zum Studiengang

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium an einer  Universität im Fach Kunstgeschichte oder einem archäologischen Fach bzw. ein abgeschlossenes Architekturstudium an einer Universität, Fach- oder Kunsthochschule (Akademie). In Ausnahmefällen können auch Bewerber mit gleichwertigen Abschlüssen angrenzender Gebiete zugelassen werden.

Die Regelstudienzeit

Die Aufnahme des Studiums kann nur zum jeweiligen Wintersemester erfolgen. Das Studium umfasst 4 Semester und wird mit einer schriftlichen Arbeit sowie deren Präsentation und Verteidigung abgeschlossen. Das Programm beinhaltet 3 Studiensemester und 1 Prüfungssemester.

Aufbau und Inhalt des Studiums

  • 1. Semester: Grundlagensemester
  • 2. Semester: Aufbausemester
  • 3. Semester: Vertiefungssemester
  • 4. Semester: Prüfungssemester

Im ersten Semester werden folgende Module behandelt:
Einführung in die Prähistorische Archäologie, Architektonische Formenlehre, Kunstgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Methodologie der Denkmalpflege I, Baukonstruktionen. Welche Module zu belegen sind, hängt von der jeweiligen Qualifikation der Studierenden ab.

Zeitliche Organisation des Studiums

Montag und Dienstag finden die Veranstaltungen in Halle statt, während Donnerstag und Freitag für Dessau vorgesehen sind Der Mittwoch ist in der Regel frei und dient dem Selbststudium, kann aber auch für Blockveranstaltungen, Exkursionen und Praxisprojekte genutzt werden.
Ein berufsbegleitendes Studium wird aufgrund der zeitlichen und fachlichen Anforderungen nicht empfohlen.

Voraussetzungen für die Anmeldung zur Abschlussprüfung

Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind insgesamt 90 ECTS-Punkte (European Credit Transfer System); sie werden über die Module und Lehrveranstaltungen der drei vorangegangenen Studiensemester erworben.
Die zu erbringenden Leistungsscheine werden aufgrund einer bestandenen Klausur oder eines erfolgreichen Referates erteilt.

Die Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung besteht aus einer schriftlichen Facharbeit und einer mündlichen Prüfung im 4. Fachsemester.
Die schriftliche Abschlussarbeit soll zeigen, dass der Prüfling innerhalb einer Frist von vier Monaten ein Problem aus dem Bereich der Denkmalpflege selbständig und nach wissenschaftlichen Methoden bearbeiten kann.
In der mündlichen Abschlussprüfung muss der Prüfling Ergebnisse der schriftlichen Facharbeit darstellen sowie diese im Gespräch problem- und anwendungsbezogen diskutieren und vertiefen.
Die mündliche Abschlussprüfung dauert in der Regel 30 Minuten und findet am Ende des vierten Semesters statt.
Eingerechnet der Prüfungsleistungen im vierten Semester wird bei insgesamt 120 ECT Punkten der akademische Grad eines
Master of Science in Heritage Management (MScHM) verliehen.

Zum Seitenanfang